ExpireDate von Zertifikat überwachen.

Wer, wie ich, eine eigene (private) CA betreibt, wird irgendwann mal überrascht feststellen, dass auch das Root-Zertifikat ausläuft. Standardmäßig nach 4 Jahren. Wenn plötzlich der Radius keine Clients mehr ins Netz lässt, wenn jede interne HTTPS-Verbindung auf Warnung läuft und man sich plötzlich wieder mit Notfall-Passwörtern anmelden muss, weiß man, dass man vergessen hat, sein Root-Zertifikat rechtzeitig zu erneuern.

Was bei einzelnen Clients noch mit vertretbaren Aufwand zu beheben ist, nervt beim Zwangs erneuern der CA doch ziemlich, besonders wenn man gerade etwas anderes vor hatte.

Für diesen Zweck hab ich mir ein kleines Script gebastelt, das via Munin alle Cert-Restlaufzeiten ermittelt und rechtzeitig Alarm schlägt.

wie immer unter GPL hier zu beziehen: Check Expire Date

OpenVPN – TLS-Server-Check bestehen

OpenVPN liefert gleich eine ganze BuildChain mit um sich Zertifikate zu generieren und zu signieren. Leider hat man meist schon eine Infrastruktur (CA) im Feld mit der man seine Zertifikate signiert und verteilt. Bei mir habe ich das immer über das in Ubuntu mitgelieferte CA.pl Skript gemacht und die so erzeugten Zertifikate funktionieren gerade nicht in OpenVPN. Es kann zwar eine Verbindung aufgebaut werden aber ein TLS-Server-Check schlägt fehl. Um gültige Zertifikate zu erzeugen muss man folgendes machen.

in der /etc/ssl(openssl.cnf muss man eine neue Sektion anlegen. Am besten mit dem Namen „Server“ oder „OpenVPNHost“

anschließend muss man das certifiacte wie folgt erzeugen:

Das so erzeugte Zertifikat besteht auch einen TLS-Server-Check

Opera und das Importieren von Open-SSL Zertifikaten

Wer seine eigene kleine CA betreibt und dem Opera sein eigenes Root-Zertifikat unter jubeln will, wird mit einer sehr aussagekräftigen Fehlermeldung belohnt: „Importieren Fehlgeschlagen“ wohingegen der Firefox das gleiche Zertifikat ohne Anstalten importiert und verarbeitet.

Der „Fehler“ liegt darin, das Opera nur das reine Zertifikat haben will, ohne irgendwelchen Meta-Daten. OpenSSL speichert in den PEM-Dateien jedoch noch jede Menge Meta-Daten. Diese einfach per TextEditor raus löschen und das Zertifikat lässt sich laden.