BIRD manuel auf DD-WRT einrichten

Wenn man die Buffalo DD-WRT Version einsetzt und Routing (RIP, OSPF, BGP) aktiviert und sich danach nichts tut, sollte man mal mittels SSH Kontrollieren ob überhaupt ein Routing-Dienst läuft. Dazu muss man erst mal raus finden welcher dienst überhaupt laufen sollte. Das geht ganz einfach. In der Konsole versuchen „zebrad“ oder „bird“ aufrufen. Schlägt letzterer an muss man wie folgt vorgehen um den BIRD „manuell“ einzurichten.

Als erstet den Router-Modus zurückstellen auf „Gateway“, nicht das einem die Einstellungen aus der WebGUI in die Suppe spucken. Anschließend erstellt man das Verzeichnis /tmp/bird und die Datei /tmp/bird/bird.conf. Diese Datei gestaltet man nach seinen Wünschen und startet dann den BIRD.

Eine Beispiel-Config findet man hier: Routing unter Ubuntu

Um das ganze zu automatisieren, muss die Config-Datei im NVRam hinterlegen.

Beim Systemstart muss mittels des Startup-Skriptes das Verzeichnis und die Config-Datei angelegt werden.

Den BIRD nicht beim Systemstart starten. Leider schießt die ServiceKontrolle/ProcessMonitor den BIRD automatisch ab wenn er da ist und ein Interface hochfährt (oder sich allgemein was ändert). Da die Speichervariablen (die ich noch nicht ermitteln konnte) keinen BIRD-Start vorsehen, wird er leider nicht nach gestartet.
Der richtige „Ort“ zum startet den BIRD ist daher das Firewall-Scriptes. Das wird immer ausgeführt, sobald sich an den Interfaces was ändern und ganz wichtig, es ist das letzte Skript.

Das IF-Statement verhindert nur, dass der BIRD nochmal gestartet wird, wenn er schon existiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.