Razer Huntsman unter Linux

Unter Linux gibt es den openrazer Treiber um Razer Geräte anzusteuern. Leider hat Razer bei neueren Geräten das „Protokoll“ gewechselt und betreibt jetzt wohl mehr „Software Based Lightning“. Lange Rede – kurzer Sinn: der openrazor Treiber aus den aktuellen quellen funktioniert noch nicht.

Wenn man nicht alles selber bauen will sollte man sich erst mal das Frontend installieren. Unter KDE bietet sich Polychromatic an. Dazu muss man auch den Treiber „schon mal“ installieren.

Anschließen hohlt man sich die Openrazer-Quellen von hier: https://github.com/sumpster/razer-drivers.git

Danach der üblich Weg:

danach noch den openrazor_daemon aus /usr/lib/python3.x nach /usr/lib/python3/dist-packages kopieren, durchstarten und schon kann man die Huntsman unter Linux steuern.

Wichtig: nutzt !!nicht!! die abkürzung über ubuntu_install. Die ist fürs pakaging gedacht und zerschießt euch das System.

git kodi pull request

Bird unter Debian

Im Rahmen eines Router-Upgrades durfte habe ich den BIRD unter debian-stretch installiert. Dabei kam es während der Installation zu einem Fehler. In der Datei „/usr/lib/bird/prepare-environment“ wird das chown mit einem „–silent“ parameter abgesetzt, den es unter debian-stretch nicht (mehr?) gibt.

wenn man das ganze wie folgt umbaut, klappt es auch mit der installation und anschließendem start.

uacctd unter systemd

Wer „aus Gründen“ einen uacctd auf einem System einsetzt, bei dem zwar der systemd zum einsatz kommt, aber das uacct-packet kein Service-File mitliefert, hier ein excampel:

Samsung Handy disconnected sich ständig.

Bestimmte Android Phones (bei mir eine Samsung A3 2016) scheinen ein Problem mit ihrer 802.11r Implementierung zu haben.

Symptom: Es kann keine Stabile WLAN Verbindung aufgebaut werden. Ständig disconnected/reconnected sich das Device. Bei mir hat es nur eines von 8 Geräten betroffen, deshalb hab ich die AP/Controller Seite Implementierung ausschließen.

Lösung: testhalber mal UAPSD auf dem Netzwerk abschalten

Kolab Postfix stellt google mails nicht zu.

Wenn man postfix mit einem Kolab backend betreibt kommt vor dem Zustellen der Mails das Python-Script kolab_smtp_access_policy zum Einsatz.

Dieses prüft ob Sender- oder Empfänger-Adresse im LDAP hinterlegt ist. Das Prüfergebnis wird anschließend gecached. Und hier fängt der Ärger an. Das Script als auch das DB-Design sehen 64 Zeichen für eine E-Mail-Adresse vor. 254 Zeichen dürfen es aber sein. Google verwendet für die Verification Mail nun aber mehr als 90 Zeichen.

Um den Fehler zu beheben muss man zuerst in der kolab-Datenbank die tabelle policy_result bearbeiten. Die Spalten sender und recipient müssen auf 254 erweitert werden.

anschließend muss man das /usr/lib/postfix/kolab_smtp_access_policy bearbeiten. Dort muss man den Eintrag policy_result_table wie folgt anpassen.

kolab_smtp_access_policy exit status 1

Wer einen Kolabserver auf einem Ubuntuserver hochzieht, wird aktuell irgendwann (beim Versand oder Empfang von Mails) auf den Fehler „kolab_smtp_access_policy exit status 1“ stoßen. Alle Maßnahmen das logging aufzudrehen, greifen ins leere und man ist verzweifeln …

In diesem Fall sollte man doch einfach das script per hand aufrufen. Wichtig dabei, postfix verwendet pyhton2.7…

Mit hoher Warscheinlichkeit kann das Module pymysql nicht geladen werden. Einfach das Modul nachinstallieren und schon kann es mit dem Mail-Empfang losgehen.