Ubuntu als Router

Handelsübliche „DSL-Router“, oder die sogenannten eierlegenden Wollmilch-Säue, nehmen einem im Alltag schon sehr viel Arbeit ab. Leider legen die Hersteller wenig Wert auf  Transparenz oder Wartbarkeit.  Spätestens wenn man etwas mehr Flexibilität will, darf man gleich richtig Tief in die Tasche greifen oder sich selber was basteln bzw eine WRT-Firmware einsetzten.

Linux-Distributionen kommen schon seit Jahren mit einer Grundkonfigurationen die sie mit wenigen Handgriffen in einen vollwertigen Router verwandelt.

Einen DSL-Modem kann man mittels pppoeconf ansprechen.

Der Installationsmechanismus ist ein wenig krüppelig aber anschließend hat man eine Verbindung ins Internet. Standardmäßig ist sie im „persistenten“ Modus, soll heißen, nach einem 24 Stunden disconnect verbindet sich das System automatisch neu. Zusätzlich wird noch die Möglichkeit geboten scriptes aufzurufen wenn die Verbindung auf oder abgebaut wurde. Das kann man dazu nutzen einen dyndns-Dienst
zu aktualisieren. Installiert man den ddclient, klinkt er sich dort eigenständig ein.

zusätzlich zu dieser Konfiguration bedarf es noch der Verschaltung der Netzwerke. Wenn man nicht gerade ein öffentliches Netz im betrieb hat wird man NAT nutzen müssen. Dazu muss man einfach mittels iptables folgende regeln konfigurieren. Am besten sollte man das gleich in /etc/rc.local ablegen, damit das setup bei jedem reboot gesetzt wird.

Nach diesem Setup hat man erst mal wieder Internet von allen Clients, wenn man den default-dns-server und standart-gateway korrekt eingestellt hat.

Wenn man über längere zeit „ernsthaft“ einen Rechner direkt am I-Net hängen lässt, sollte man sich jedoch über iptables genauer Informieren. Das genannte Setup ist nur ein Grundsetup und lässt den Router-Rechner ziemlich „exposed“ im Netz.