JavaScript und ASP-AJAX oder Brainfuck

Ich hab nun 1 1/2 wochen Testen und Rumprobieren hintermier und zieh mein erstes Fazit.

Ich hab zwei ASP – UserControls die jeweils miteinander kommunizieren. Einen Slider der eine Bilderliste nach rechts oder links „sliden“ lässt und eine GoogleMaps-Grafik auf der alle Bilder zurückgelegtem Weg angezeigt werden. Die beiden Controls kommunizieren auch mit einander. Fährt man über eine Bild , wird die karte verschoben und umgekehrt, klickt man auf ein Markersucht der Slider das entsprechende Bild.

Bei der Erstellung dieser  Funktionalitäten haben sich zwei dinge gezeigt.

  1. das AJAX-ASP.NET Framework  lässt einen ziehmlich schnell im regen stehen, wenn manmehr will als nur den herkommlichen Postback in AJAX gegossen.
  2. Von vernünftigen Hochsprachen auf JavaScript zu wechseln ist doch ziehmlicher Brainfuck

Erst nachdem ich mal für einige Zeit alles vergessen hab, was ich biss her über guten Programmierstiel gelernt habe und alle Konzepte ignoriert habe die ich so kannte, kam ich mit JS klar. Nach zwei Stunden fluchen waren die ersten vorzeigbaren Ergebnisse zu bestaunen.

Der Port auf Mono  lief ohne Probleme.  Sowohl LINQ als auch die ASP AJAX Extensions machten keine Probleme. Einzige die Performance war nicht sooo berauschend. Das es in meiner Umsetztung noch 3 Dicke Perfomence-Fresser gibt, war mir klar. Dass diese aber zu einem Timeout führen hätt icch auf einem 1.7Ghz Dualcore nicht erwartet. Da knie ich mich am wochenende rein, nachdem ich mich mit JQuery beschäftigt habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.