XBMC als PVR/TV-Anwendung

Gestern wurde nun endlich XBMC-Dharma released. Das bedeutet das nun endlich der PVR-Testing Branch sterben kann. Für alle die mit XBMC – TV schauen wollen wird es dann wesentlich einfacher. Da sie nicht mehr auf alternative Launchpad-Quellen oder gar Eigencompilierung angewiesen sind. Zu mindestens was XBMC betrifft.

Die Entwickler von XBMC beschreiten dabei den gleichen Weg, den die ganzen „großen“ PVR-Lösungen auch beschritten haben. Es gibt eine Trennung von Wiedergabe (frontend) und Empfang (backend) des TV-Programms. XBMC Dient dabei nur als Frontend. Eine direkte Unterstützung von TV-Karten oder Video-Recording-Devices gibt es nicht. Dafür ist die PVR-Frontend-Schnittstelle modular gehalten. So das man über Plugins fast jedes erdenkliche Backend anbinden kann. Diese Plugins benötigen jedoch Änderungen im XBMC-Code, so dass es nicht reicht einfach nur das Plugin scharf zu schalten. Es benötigt einen XBMC Build aus den PVR Testing Branch.

Aktuell werden im PVR-Testing fünf Backend-Plugins angeboten. Unterstützt werden jedoch nur drei Backends. Hier eien kurze gegenüberstellung der verfügbraren Technologien:

  • MediaPortal – TVServer: Das ding läuft außer Konkurenz. Da es Windows-Only ist, konnte und will ich es nicht testen. Für WIndows-User die eine Konsole scheuen sicherlich die beste Wahl.
  • MythTv: Eine der ältestens und wohl umfangreichsten MediaPC-Lösungen. Auf der „Haben“-Seite verbucht MythTv einem enormen Funktionsumfang und eine große Community. Für meinen Geschmack ist das Backend aber zu aufgeblasen. Das Backend bietet den vollen Funktionsumfang einer MediaPortal – Lösung. Alles Dinge die man nicht braucht, wenn man XBMC dafür nutzen will. Hinzu kommt, dass das Plugin momentan „gebrochen“ ist. Soll heißen: das Plugin spricht nur mit einer alten version von MythTv und auch dort alles andere als stabil!.
  • VDR: Das VDR Backend kann gleich mit zwei Plugins angesprochen werden. VNSI oder StreamDev. Für beides muss auf VDR Seite jeweils ein Plugin mitcompiliert und aktiviert werden. Wo wir schon beim großen Negativ-Faktor. Man darf/muss alles selber machen. Es gibt noch keine gut gepflegten Packetquellen die VSNI bieten. Ausnahme das PPA des TeamVDR. Allerdings wird dort nur für Karmic angeboten (da kann man tricksen) und sie setzten beim VDR noch auf 1.7.14. Wenn man einen neueren VDR benötigt muss man sich an diese Anleitung halten und den VDR selber bauen. Danach hat man jedoch ein sehr schlankes und robustes backend mit sehr aktiver Entwickler-Community.
  • HTS – TVHeadend: Dieses Backend ist zwischen MythTv und VDR angesiedelt. Mit dem Launchpad-Archive von Lars Op den Kamp hat man eine einfache Installationsart und dazu noch eine unkoplizierte Pflege des Systems. Das Backend liefert gleich einen eigenenes Web-AdministrationsInterface mit (Achtung: Passwörter werden im Klartext gespeichert) samt eigenem Webserver mit. Mit diesem kann man sofort loslegen und alles einrichten. Hat man den VLC installiert kann man auch gleich ohne jegdliches Frontend mal schnell die Streams abrufen.

Aktuell nutze ich TVHeadend. Das Umschalten (Zappen) zwischen den Sendern geht etwas langsamer als bei VNSI, das liegt wohl an dem verwendeten Streaming-Protokoll. Dafür ist das Plugin etwas ausgereifter und die Administration ist komfortabler. Zudem gibt es unter beim Bundle VDR-VNSI-XBMC noch einige kleinere Probleme bei der wiedergabe mancher Sender. Ich habe aber keinen Zweifel das VDR hier nachziehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.