EGroupware und SyncML im Einsatz

Wer ein mobiles Gerät mit Android seit eigen nennt, wird schnell feststellen, dass nur zwei sinnvolle Sync-Optionen vorgesehen sind: Google(Mail/Konto) und Exchange. Wer wie ich ersteres nicht hat und auch nicht will und für letzteres kein Sinn sieht (OpenXchange ist die OpenSource Alternative) der muss etwas suchen um seine Kalender, Kontakte und ToDo-List zu synchronisieren.

Seit einiger Zeit kristallisiert sich SyncML  als „Transportstandart“ für genau diese Aufgabe heraus. Der Vorteil dieses offenen Standards liegt auf der Hand. Es gibt verschiedene Backends und Frontends, die alle in unterschiedlicher Kombination miteinander Synchronisieren können. Dieser Artikel geht auf beides ein.

Mein Setup sieht wie folgt aus:

  • mehrere Thunderbird Endgeräte – mobil wie stationär
  • mehrere mobile Endgeräte mit verschieden OS Typen (Symbian, Android, usw)
  • Outlook/Exchange (Arbeitsrechner)
  • Ubuntu-Server als zentrale Datenhalde.

Das Frontend

Recht schnell bin ich auf Funambol gestoßen. Diese Firma bietet Sync-Tools für alle möglichen Plattformen, einen SyncML-Server und einen CloudService. Funambol betreibt dabei das typische OpenSource – Geschäfftsmodel. Code und Tools kostenlos, den Service und einige Features gibt’s gegen Bares. Aber das stört nicht. Zum einen gibt es den FunambolServer (SyncML) als installpacket zum anderen kann man auch auf andere SyncML-Angbote zurückgreifen. Das Backend ist frei konfigurierbar. Mein Fazit nach zwei Wochen mit Funambol im Test:

  • Thunderbird: Erst einmal muss man das Plugin finden. Dazu muss man sich das Plugin entweder selber bauen oder unter www.memotoo.com ein vorkompiliertes Paket herunter laden. Einmal installiert funktioniert alles wie man es sich vorstellt. Adressbücher, Kalender und Task werden ordnungsgemäß synchronisiert.
  • Android: Auch hier gibt es eine Funambol-Applikation kostenlos im markten. Einmal installiert, legt es ein neues „Synchronisations-Konto“ an. Es existiert neben Exchange und Google-Mail dann noch eine weite SyncQuelle, die sich schön in die Android-Oberfläche einbindet. Aufbau der Applikation und Funktonumfang entspricht den Standart Funambol Desktop-Client mit einer Ausnahme: auf dem Android gibt es (noch) keine Task. Es gibt noch keine Task-App die mit Funambol koppelt – leider.
  • Outlook: hier gibt es ein offizielles Plugin das ebenfalls einwandfrei funktioniert.

Eine Einschränkung gibt es jedoch: Funambol scheint beim syncen „marker“ in die jeweiligen Kalendereinträge zu machen (id). Wird der Kalender aber nicht lokal gespeichert sondern ebenfalls synchronisiert oder gar über Netzwerk eingebunden (Exchange/ICS/CalDav) gehen diese Informationen verloren. Der Client ist scheinbar nicht mehr in der Lage, Einträge die vom Server kommen zuzuordnen, mit der unschönen Folge das Dubletten entstehen. Bei meinem Outlook muss ich auf eine veraltete Funambol Version (8.72) setzten, weile nur noch diese den „One-Way“ Modus unterstützt. Dabei überträgt der Client (wahlweise) nur Zum Server oder Empfängt nur vom Server.

Das Backend

Funambol bietet auch einen SyncML Server.  Bei diesem handelt es sich um ein Java – basierten Server samt Konfiguration. Im ersten Überblick wirkte das alles ein wenig „unübersichtlich“ und wenig strukturiert aus. Ich muss aber gestehen das ich mir den Server nur ganze 2 Stunden angeschaut habe. Nebenher hatte ich mir noch ein EGroupware Server aufgesetzt und direkt verglichen. Diesen Vergleich hat der Funambol-Server aus folgenden Gründen verloren:

  • Funambol setzt eine eigene Server-Struktur auf. Dieser Server braucht einen Port den ich durch meine FW Routen muss und so weiter. Auf meinen Server läuft aber schon ein Apache. Egroupware nutzt diesen, so fällt der Mehraufwand weg.
  • Funambol setzt sein eigenes DB-Backend ein. Die wollen gesichert werden. EGroupware kann alle DB-Backends ansprechen, die PHP beherrscht. Standardmäßig komm MySQL zum Einsatz.
  • Und mein Totschlag-Argument: Funambol kann man (noch) nicht aus einer apt-Quelle installieren. Man muss sich also selber kümmern ob und wie man das ganze aktuell hält. EGroupware gibt es als Paket aus den offiziellen quellen.

Bei Egroupware handelt es sich ebenfalls um eine OpenSource-Projekt mit kommerziellen Grundgerüst. Die Community-Edition gibt es kostenlos, den Service muss man kaufen. Man kann das Paket direkt aus den offiziellen Quellen beziehen (die sind veraltet) oder man greift auf Quellen des Herstellers zurück. Dieser bietet für fast alle Debian/Ubuntu-Verianten die quellen an.

Standardmäßig wird EGroupware so installiert das es ein Anwendung unter „http://localhost/egroupware“ gibt. Das kann man wie gewohnt über die Apache-configs umbiegen und anpassen. Die geführte Installation in der Webanwendung gestaltet sich ein wenig hackelig. Das ist bedingt durch den Umstand, dass EGroupware für große Mittelständler gedacht ist. Es unterstützt Domänenkonzepte, Mailserver, verschiedenste Authentifizierungen usw Für den Zweck der einfachen „Ein Mann Synchronisierung“ ein wenig oversized aber es gibt schlimmeres.

Einmal installiert und eingerichtet zeigt sich EGroupware sehr aufgeräumt und übersichtlich. Besonders hervor gestochen haben folgende Funktionen:

  • Es gitb unterschiedlichste Sync-Schnittstellen für ein und das selbe. Zum Beispiel kann der Kalender unter ./calendar oder calendar angesprochen werden. Jede dieser Schnittstellen kann man ein eigenes Konflikt-Management vorgeben.
  • Es wird die WebDav – Schnittstelle angeboten. Hat man Festrechner, die immer mit dem Server verbunden sind, kann man die Kalender bequem mittels WebDav einbinden. Insofern die Kalender der „Kollegen“ freigegeben sind kann man sogar die einbinden. Der Link sieht dann so aus: https://egroupware/groupdav.php/<username>/calendar
  • Legt man einen Eintrag im Kalender an und hinterlegt dabei einen Gesprächspartner (E-Mail) gleicht Egroupware automatisch mit der internen Kontakt-Liste ab und macht entsprechende Einträge bzw. versendet E-Mails
  • Sowohl IMAP als auch POP Server werden unterstützt, auch SMTP wird angeboten – Es muss aber kein Mail-Server angegeben werden!
  • Das WebEnd-ist ansprechend und übersichtlich.

Fazit

Seit zwei Wochen synchronisiere ich erfolgreich zwischen allen meinen Geräten. Von der kleinen Outlook-Einschränkung mal abgesehen funktioniert das Problemlos. Besonders das Feature, dass meine Freundin jederzeit sehen kann, wie meine geschäftlichen Termine liegen bzw. mir von zu Hause Termine „rein knallen“ kann, erleichtert mir ein wenig das leben. Der Verwaltungsaufwand hält sich in Grenzen, da fast alles aus den Mail-Clients her raus gelöst werden kann. Eine klare Empfehlung an alle die ihre Kontaktdaten,Kalender und Aufgaben lieber nicht in der Cloud speichern wollen aber dennoch auf den SyncService nicht verzichten wollen.

Weitere Links:

3 thoughts on “EGroupware und SyncML im Einsatz”

  1. Hallo!
    Bitte nimm mit mir mal Kontakt auf!
    Mich würde interessieren wie du das mit dem Memotoo gemacht hast? Ob das evtl. auf auf einer Windowsmaschine geht!
    Bei mir klappt das mit Thunderbird und Funambol!
    Hab ein Netzwerk auf der Arbeit!
    Auf dem Client läuft Thunderbird 5 auf dem Server Thunderbird 3.1 mit Funambol App und die synchronisation mit den Terminen klappt super!
    Allerdings wenn 3-party programm wie Desktimer noch dazukommt hat Funambol ein Problem!
    Gruss Peter

  2. Ich benutze im android auch den funambol-client und als server habe ich memotoo.
    Ich habe für thunderbird auf dem PC aber kein plugin installiert, sondern thunderbird greift direkt via URL auf den memotoo-kalender zu:
    http://sync.memotoo.com/calendarICS.php?l=username&p=passwd
    das funktioniert prima.

    nur die kontakte im android gefallen mir nicht, weil die funambol-kontakte irgendwie anders editiert werden.

    angeblich soll man nach der installation der app „astrid“ auch tasks mit funambol synchronisieren können, ging bei mir aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.