Kerberos und NFS einrichten.

Ich kämpfe schon eine weile mit CIFS/Samba her rum. Bisher hab ich es leider nicht geschafft die Transferraten über mehr als 40MByte/s zu bekommen. Was bei Gigabit-Ethernet unbefriedigend ist. Vor einem Wechsel auf NFS habe ich mich aber immer gedrückt. Zum Einen weil dann immer die „Böse“ LDAP-Konfiguration im Raum stand, zum Anderen, weil ich der Meinung war Kerberos nicht zu brauchen.

Nun hat sich in den letzten Tagen herausgestellt, dass ich ein paar mehr Dienste brauche, die alle eine eigenen Authentisierung mit sich bringen. Darauf hatte ich keine Lust, ergo Kerberos musste her. Zweitens hat sich gezeigt, dass man LDAP nicht braucht. Das Maping von Usernamen/Groups funktioniert auch so Prima.

Es gibt ein gutes Tutorial, mit dem man innerhalb von einer Stunde einen NFS-Share mit Kerberos Unterstützung einrichten kann: NFSv4-Howto

Das Tutorial hat nur zwei Schönheitsfehler:

  • Der wichtigste Hinweis wird nicht hervorgehoben. Wer es ums verrecken nicht hinbekommt, dass sich NFS über Kerberos Authentifiziert sollte  seine /etc/krb.conf checken. Dort muss unter [libdefaults] der Eintrag „allow_weak_crypto = true“ gemacht werden.
  • Die Angaben für die /etc/exports Datei sind veraltet. Es wird noch die „gss/krb5“ verwendet. Aussehen sollten die exports aber so.

    /export       10.0.0.0/24(sec=krb5,rw,fsid=0, secure, no_subtree_check,async,no_all_squash)
    /export/Share1 10.0.0.0/24(sec=krb5:krb5i:krb5p,rw,fsid=0, secure, no_subtree_check,async,no_all_squash)

    So kann man auch gleich dem Benutzer überlassen welche „Absicherung“ er gerade benötigt.

Des bin ich beim Einrichten des NFS-Shares noch über eine Stolperstein gefallen:

Aus irgendeinem Grund war der NFS-Server im all_squash Modus. Soll heißen alle User wurden auf „Nobody/Nogroup“ gemapt. Was zur folge hatte, dass ich zwar den Share mounten konnte aber keine Berechtigung hatte. Mit der Option „no_all_sqash“ war das behoben.

Anschließend hab ich mal Bonnie++ auf den Share los rennen lassen. Das Ergebnis waren 95.1MByte/s Read/Write. Kein Vergleich zu CIFS. Einzig wenn ich die höchste Sicherheitsstufe (krb5p – Transportverschlüsselung) ging die Performance in Knie (20 MByte/s).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.