GeoTagging, Bilder und Galerien

Nunja seit einer Woche hab ich schon nichts mehr von mir hören lassen. Das hat einen guten Grund. Ich hab mein Urlaub beendet und nunja meine geschossenen Bilder gesichtet und gleich die Kamera eingeschickt… blöde Geschichte… egal kommen wir zum interessanten.

Wenn man Bilder über den Zeitstempel mit einer GPS-Strecken-Datei korreliert bekommt man was … ja was eigendlich. In erster linie mal gar nichts. Es Bedarf erst irgendwelcher Tools, meistens online, um diese getaggten Informationen auszuwerten. Da ich jedoch keine Lust hab meine Bilder auf Flickr oder ähnlichem Online zu stellen hab ich mich mal auf die Suche nach brauchbarer Software gemacht.

Das einzig sinnvolle was ich fand war GeoTag. Dies Programm stellt mittels GoogleMaps schön anschaulich dar, wo die Photos geschossen wurden. Leider sind die sonstigen Funktionen was die Präsentation betrifft unterirdisch. UNd auch sonst findet sich wenig was zumindestens Tags verarbeitet und gleichzeitig Bilder auf ner Karte darstellt, ohne dass dabei die Bilder gleich auf irgendwelchen Fremdrechnern gehostet werden…

Nun gut, seit einer Woche schlage ich mich mit JavaScript, GoogleMaps und erweiterten EXIF-Infos rumm. Selbst ist der Programmierer. Den ersten Protypen einer ASP anwendung die Daten aus Bilder ausließt und samt GPX Datei auf einer GoogleMaps Karte darstellt hab ich schon. Ich werde näheres dazu in Kürze veröffentlichen.

3 thoughts on “GeoTagging, Bilder und Galerien”

  1. Danke erstmal für die Tipps

    DigiKam ist momentan in der UbuntuVersion die ich nutze „brocken“ und da ich kein Freund von Apple bin… Außerdem reizte es mich, mal in die ganze AJAX-Api–blablub einzusteigen 😉

  2. Digikam kann man auch (recht experimentell) über KDE for Windows testen.

    Die Digikamverison die mit dem aktuellen Ubuntu (Carmic Koala) kommt hat übrigens jetzt die OSM-Karten auf Wunsch als Hintergrund, zeigt Thumbnails in der Karte und aggregiert gehäufte Bilder mit Farbsymbol und Zahl. Alles noch nicht ganz rund aber da gibt sich jemand Mühe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.